Änderungsservice Hochzeitskleider

mit der perfekten Garderobe

Der große Tag im Leben beginnt

Hochzeitskleid kürzen

Änderungsserice – Ihr Ansprechpartner für Ihr Hochzeitskleid

Hochzeitskleid kürzen – Mein Änderungsservice

Oft wird aus Tradition das Brautkleid der Mutter an die Tochter weiter gegeben. Nicht immer ist die Braut mit der Passform zufrieden. Die Gründe hierfür sind vielseitig, jedoch liegt es in vielen Fällen daran, dass Mutter und Braut nicht genau die gleiche Konfektionsgröße haben. Mit meinem Änderungsservice für Hochzeitskleid kürzen kann ich in den meisten Fällen die Probleme lösen und Braut und Mutter glücklich machen.

Ein perfektes Hochzeitskleid zu finden ist nicht einfach und oft sehr kostenintensiv.  Greift man auf die deutlich preiswertere Bestellung im Internet zurück, kann man viel Geld sparen. Selbst wenn dann die Passform noch nicht ideal ist – so kann ich mit meinem Änderungsservice doch viele Details anpassen und der Braut somit zu einer perfekten Passform des Brautkleides verhelfen.
Sprechen Sie mich an und wir können gerne alle Details besprechen.

Hochzeitskleider – ein Traum ganz in weiß

Bereits in der Kindheit träumen viele Frauen von ihrem Hochzeitstag – und natürlich von ihrem strahlenden Aufritt in einem weißen Hochzeitskleid. Diese Farbe ist wunderbar unschuldig, symbolisiert Reinheit sowie Jungfräulichkeit. Kein Wunder also, dass Bräute diese Werte am Hochzeitstag vermitteln möchten und traditionell in einem weißen Kleid vor den Altar treten. Dies ist jedoch eine moderne Tradition – die Geschichte des Brautkleides reicht bis in die Antike zurück und wartet mit vielen anderen Farben auf.

Die Geschichte des Hochzeitskleides

Vor über 2000 Jahren war das Brautkleid tatsächlich gelb. Die römischen Bräute trugen Tunika oder Hemdgewand und setzen auf eine gelbe Stola als Übergewand. Farblich passend trugen die Bräute gelbe Sandalen und einen gelben Schleier. Besonderer Clou am Brautkleid war jedoch der sogenannte Herkules-Knoten. Hier wurde ein Holzgürtel mit doppeltem Knoten um die Taille der Braut geschlungen. In der Hochzeitsnacht war es dem Bräutigam dann eine besondere Freude diesen Knoten zu lösen.

Das Brautkleid im Mittelalter war dann vor allem eines – prächtig. Das Kleid hatte eine hohe gesellschaftliche Bedeutung, da anhand diesem der Reichtum und die gesellschaftliche Stellung der Familie bewertet wurden. Die Brautkleider kamen daher in eleganten Grün-, Rot-oder Blaunuancen daher und wurden aus edlem Brokat hergestellt. Verziert waren die Kleider mit Stickereien, Silber-und Gold und häufig sogar mit dem Familienwappen. Es wurde darüber hinaus auch erstmals mit Brust-und Rückenausschnitt gearbeitet.

Im 16.Jahrhundert trug die Braut dann schwarz. Der spanische Hof setzte hier Trends – lange Schleppen und schwarze Spitzenüberwürfe ließen die Braut besonders elegant wirken. Der praktische Grund war jedoch die leichtere Reinigung des dunklen Stoffes.

Ende des 18.Jahrhunderts mauserte sich das weiße Brautkleid zum Statussymbol der reichen Familien – diese mussten nicht auf die leichte Reinigung von Kleidung achten. Der Modetrend gefiel und setzte sich später auch in anderen Bevölkerungsschichten durch. Für ein ehrbares Mädchen, welches sich die Jungfräulichkeit bewahrt hatte, gehörte es sich, die unschuldige weiße Farbe am Hochzeitstag zu tragen. Tat sie dies nicht, ging man von ihren vorehelichen Deflorierung aus und veruteilte sie.

Das Hochzeitskleid in den letzten 100 Jahren

In den 20ern waren die Brautkleider schmal und figurbetont geschnitten. Durch einen langen Schlitz wurde der Blick auf die Beine gelenkt. Oft gingen die Hochzeitskleider sogar lediglich bis zum Knie. Nach dem 2. Weltkrieg setzen die Bräute jedoch wieder auf Tradition und entschieden sich für bodenlange und weite Brautkleider. In den 50ern setzte sich dann der damals hochmoderne Petticoat bei den Hochzeitskleidern durch – die Röcke wurden weit schwingend. In den 60ern präsentierte sich das Brautkleid bereits wieder kurz und frech und die Braut trug dazu stolz Plateauschuhwerk. Prinzessin Diana diente dann in den Achtzigern vielen Bräuten als Inspiration und das Brautkleid wurde wieder bodenlang und bestickt. Die Taille stand im Mittelpunkt.

Heute hat die Braut eine große Auswahl und kann aus mehreren Trends wählen. Egal ob Schnitt, Stoff oder Farbnuance – der individuelle Stil der Braut kann voll zur Geltung kommen. Nciht zuletzt durch meinen Änderungsservice Hochzeitskleid kürzen, ändern usw. ist fast alles möglich.

Änderungsservice Hochzeitskleid

3271

zufriedene Kunden

27324

erledigte Aufträge

30

Jahre Berufs- erfahrung